Dienstag, 12. Februar 2013

"Penner und Gammler"

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/penner-und-gammler

"Der OECD zufolge gingen die Menschen in Griechenland, dieser Nation von Drückebergern, im Jahr 2011 durchschnittlich 2.032 Stunden arbeiten. Sie lagen damit nur knapp hinter den Workaholics in Südkorea mit 2.090 Stunden. Im gleichen Jahr „schufteten“ die Deutschen nur 1.413 Stunden (30 Prozent weniger als die Griechen), während die Niederlande offiziell die „faulste“ Nation der Welt waren und es lediglich auf 1.379 Arbeitsstunden im Jahr brachten." (der Freitag)

Kommentare:

  1. Da hab ich doch mal eine allgemeine Frage zu eurem Projekt: mit dieser Quelle kann ich nämlich gerade gar nichts anfangen bzw. mit dem Statement.

    Nutzt ihr das Blog auch einfach als Linksammlung und wenn ja, was zieht ihr für eine Bedeutung daraus, dass in Deutschland weniger Stunden gearbeitet wurde?

    AntwortenLöschen
  2. ja, neben der möglichkeit, hier unsere persönlichen fragen an euch, die leser, zu stellen, soll der blog wirklich eine art linksammlung sein. wir posten hier artikel, videos, etc, die wir interessant finden, und dann kann man darüber diskutieren oder nicht. ich glaube, es wäre ein falscher ansatz, auf diesem blog bereits nach dem großen ganzen zu suchen, das es am ende werden soll.
    wir stecken noch in der recherche- und konzeptionsphase. wir haben einen groben plan, aber hauptsächlich haben wir tausend fragen, denen wir nachgehen möchten.

    AntwortenLöschen
  3. wir ziehen demnach nicht aus allem, was wir hier posten, gleich eine bedeutung. vielmehr ist es als anregung zu verstehen, darüber nachzudenken.

    AntwortenLöschen
  4. Sanchez Tadeus Clausberger25. März 2013 um 09:32

    Es ist äußerst schade, wenn jemand mit dieser Statistik nichts anfangen kann, da sie so wunderbar viele Lücken und Ansatzpunkte hat, die alle bezaubernd singen, sie wollen betrachtet werden.

    - Wer (außer final die OECD) sammelte diese Daten?
    - Was wird als "Arbeitsstunde" angesehen?
    - Inwiefern flossen Überstunden in diese Statistik mit ein?
    - Wie effektiv/produktiv/schnell/gewissenhaft/verantwortbar arbeitet der Durchschnittsarbeiter?
    - Welche Berufsgruppen wurden abgedeckt? (Präsenz- und Honorardienststellen bzw. Arbeits- und Werksverträge)
    - Bezahlung der Arbeit im Vergleich zu den durchschnittlichen Lebenserhaltungskosten?
    - Kündigungsschutz?
    - Zusätzliche staatliche Förderungen?
    - Kultur? (Familie, Freizeit, usw.)
    - Korruption?
    ... es gibt noch weiteres, aber hier beeinflusst die fehlende Bezahlung mein Schaffen.

    AntwortenLöschen